connect

April 2019

CWT

Minimalistisch Reisen: Magic Cleaning für unterwegs

Die japanische Organisationsberaterin Marie Kondo ist noch bekannter geworden, seit sie ihre eigene Netflix-Serie hat. Aber lassen sich aus ihrer methodischen Herangehensweise ans Aufräumen auch Tipps für Reisende ableiten?

Sie müssen sich nicht in Kondo’scher Manier beim Flughafenterminal bedanken – und seien wir ehrlich: Geschäftsreisen sind nicht immer etwas, das „Freude entfacht“. Aber mit ein wenig Organisation, am besten sogar noch, bevor Sie eine Reise planen, lässt sich vieles vereinfachen.

1. Packen Sie eine Gadget-Tasche
Warum sich nicht alle Länder auf einen einheitlichen Steckertyp einigen konnten, bleibt wohl ein ewiges Geheimnis. Weltweit gibt es etwa 15 verschiedene Arten von Steckern. Diese Inkonsistenz kann eines der größten Probleme für Vielreisende sein.

Manchmal kann das Hotel Ihnen einen Adapter leihen. Aber bevor Sie mit einem Smartphoneakku auf fünf Prozent in einer kalten Winternacht auf der Suche nach dem nächsten 7-Eleven oder einem vergleichbaren Shop durch die Straßen ziehen, sorgen Sie besser vor: Packen Sie Ihren eigenen Adapter ein.

Überlegen Sie, welche Ziele Sie am häufigsten besuchen, und damit auch, welche Stecker und Adapter Sie wahrscheinlich benötigen. Stecken Sie sie alle in eine Tasche, die Sie einfach in Ihren Koffer werfen können, wenn Sie das Haus verlassen. Versuchen Sie, diese zwischen den Reisen an einem festen Platz im Regal zu lassen, damit Sie sie bei der nächsten Reise schnell wiederfinden. Oft sind Adapter nicht sehr teuer. Es kann daher sinnvoll sein, einen auf Reserve zu kaufen, so dass Sie immer Ihr spezielles Set für Geschäftsreisen bereit haben. Es gibt praktische Gadgets, die die meisten Adaptertypen in einem einzigen Gerät vereinen.

2. Überprüfen Sie im Voraus die Optionen für Datenroaming
Häufig kaufen Geschäftsreisende einfach vor Ort eine lokale SIM-Karte, wenn sie in einem neuen Land ankommen. Und oft ist das auch billiger. Aber Telekommunikationsanbieter bieten zunehmend Optionen an, die ebenso preiswert, aber komfortabler sind als eine Prepaid-SIM. In Singapur gibt es beispielsweise Angebote über 2-GB-Datenpakete, die in ganz Südostasien oder sogar weltweit genutzt werden können. Die Pakete sind einen Monat nutzbar – oder eben, bis die Daten aufgebraucht sind. So können Sie Ihre Daten weiter nutzen, ohne eine weitere SIM-Karte kaufen zu müssen – auch wenn Sie mehrere Länder in der Region bereisen. Vermutlich reichen die 2 GB, wenn Sie für Videostreaming einfach warten, bis Sie sich in ein WLAN einloggen können. Und Sie verpassen keine wichtigen Anrufe, weil Sie Ihre eigene Telefonnummer nutzen.

3. Laden Sie die richtigen Apps herunter
Einige Apps sind fast überall nützlich für die Reise. Mit unserer myCWT-App können Sie beispielsweise Flüge und Hotels buchen, Ihren Reiseplan anzeigen lassen und sich über Störungen wie Flugverspätungen und Gatewechsel informieren lassen. Die App enthält außerdem eine Reihe weiterer praktischer Funktionen wie Währungsrechner und Wettervorhersagen. Dies erspart Ihnen das Durcheinander separater Wechselkurs- und Wetter-Apps. Auch Google Maps ist unerlässlich.

Es lohnt sich auch, sich mit den Ride-Hailing-Apps für Ihr Ziel vertraut zu machen. Uber war zwar der Begründer, aber in Indonesien brauchen Sie zum Beispiel GoJek, in anderen Ländern Südostasiens ist es Grab, und Didi in China. Wenn Sie die Sprache nicht sprechen, sind diese Apps sehr hilfreich, da Sie dem Fahrer nicht erklären müssen, wohin Sie fahren möchten.

Ich reise viel nach Hongkong und benutze immer die App TakeTaxi – HK Taxi Translator. Sie übersetzt Adressen aus dem Englischen ins Kantonesische, so dass ich Taxifahrern damit sehr einfach mitteilen kann, wohin ich fahren möchte. Einige Sprachen sind zu schwer zu erlernen – selbst für Personen mit Sprachtalent – und für mich ist Kantonesisch eine davon!

4. Kümmern Sie sich um Ihre Finanzen
Nichts entfacht weniger Freude als das Kleingedruckte Ihrer Bank. Aber es könnte hilfreich sein. Wenn Sie viel reisen, ist es eine gute Idee herauszufinden, ob Ihre Bank wettbewerbsfähige Wechselkurse anbietet. Und auch, welche Gebühren sie für die Nutzung Ihrer Karte im Ausland erhebt. Es könnte sich lohnen, nach einem Konto zu suchen, das bessere Angebote für Reisende und vielleicht sogar Vergünstigungen wie Flugmeilen bietet.

Es lohnt sich auch herauszufinden, ob Ihre Bank schnell Karten im Ausland sperrt. Mancher Anbieter würde ein Konto sogar sperren, wenn Sie eine einzige Transaktion durchgeführt haben, ohne die Bank vorab darüber informiert zu haben, dass Sie im Ausland sind.

5. Reisen Sie mit minimalistischer Garderobe
Marie Kondo selbst hat ein paar Tipps, um den Platz im Koffer bestmöglich zu nutzen (grundsätzlich Kleidung so klein wie möglich zusammenlegen und vertikal packen). Aber beim Packen für eine Geschäftsreise geht es um mehr als nur die optimale Nutzung des vorhandenen Platzes. Es geht auch darum, alles dabeizuhaben, was Sie brauchen, um seriös und repräsentativ aufzutreten, sobald Sie am Ziel ankommen.

Das bedeutet in erster Linie, dass Sie genügend zueinander passende Kleidungsstücke für die gesamte Dauer Ihrer Reise dabeihaben. Hier kann es sinnvoll sein, die Farbpalette zu beschränken, damit Sie die Zahl der passenden Kombinationen maximieren können. Schwarze oder braune Schuhe und Gürtel sind eine gute Wahl als Basis für die Auswahl der restlichen Kleidung.

Und wenn Sie am Flughafen sind, machen Sie es sich und allen anderen hinter Ihnen leichter: Wenn Sie wissen, dass Sie eine Sicherheitskontrolle passieren werden, entfernen Sie alles Metallische aus Ihrem Outfit.

Autor: Michael Valkevich, VP Global Sales and Program Management, Asia Pacific, CWT
Photo by Jesus Kiteque on Unsplash

connect

Unser Online-Newsletter connect bietet Ihnen monatlich aktuelle Informationen und Angebote aus der Geschäftsreise­branche.

Jetzt anmelden und nichts verpassen!

Anmelden Archiv