connect

Juni 2019

CWT

Der perfekte Start

„Studien haben ergeben, dass jeder Dritte ohne Frühstück in den Tag startet. Häufig aus Zeitmangel oder weil der Appetit fehlt“, sagt Ernährungsberaterin Kathy Lewis, Expertin bei Executive Travel Vitality in Großbritannien. Dabei fördert ein gutes Frühstück die Konzentration und die Stimmung, reguliert den Blutzuckerspiegel, steuert Jetlag und reduziert Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Blutdruck sowie Diabetes. All diese Probleme betreffen Geschäftsreisende mehr als Büroangestellte. Hier die besten Tipps von Kathy Lewis für ein gesundes Frühstück auf Reisen:

Den Tag mit einem Getränk beginnen

Wir verlieren nachts Wasser, da unser Körper daran arbeitet, Abfallstoffe abzubauen. Beginnen Sie Ihren Tag also immer mit Flüssigkeit. Schon eine leichte Dehydrierung kann die Konzentration und Stimmung beeinträchtigen. Ein heißes Getränk ist in Ordnung. Wenn Sie morgens unter Zeitdruck sind, nehmen Sie sich etwas zu trinken mit. Milch beispielsweise spendet viel Feuchtigkeit und enthält Jod, Kalzium sowie essenzielle Proteine.

Das ideale Frühstück

Ein gesundes Frühstück sollte mehrere Lebensmittelgruppen umfassen und 20–25 Prozent des täglichen Nährstoffbedarfs decken. Greifen Sie zu Vollwertigem wie Hafer, Roggen, Vollkornbrot und Getreide. Fügen Sie Eiweiß zum Beispiel durch Ei, Lachs, Bohnen, fettarme Milch oder Käse hinzu, damit Sie sich gesättigt fühlen. Obst und Gemüse nicht vergessen. Gute Kombinationen sind: Haferbrei mit Milch und Beeren, griechischer Joghurt mit Hafer oder Getreide, Avocado auf Toast oder ein Gemüseomelette. Aber Vorsicht, nicht übertreiben, vor allem, wenn das Hotelbuffet üppig bestückt ist.

Für unterwegs

Wenn Sie vor einem Flug oder Meeting nicht in der Lage sind oder keine Zeit haben zu essen, packen Sie sich ein Frühstück ein. Das kann ein Apfel, Nüsse, Trockenfrüchte, eine Banane oder ein Sandwich sein. Auf Langstreckenreisen hilft Ihnen das Essen zur Frühstückszeit Ihres Reiseziels, Ihre biologische Uhr zurückzustellen (wenn wir das „Fasten“ der Nacht „brechen“ = breakfast, signalisiert das den Beginn eines neuen Tages).

Vorsicht vor Zucker- und Salzfallen

Die meisten Flughafencafés, Märkte und Restaurants bieten heutzutage griechischen Joghurt mit Granola und Kompott an. Aber wir wissen heute, dass einige der angebotenen Artikel fünf bis sechs Teelöffel Zucker enthalten. Smoothies, die als „Detox“ oder „Energizer“ beworben werden, können bis zu 500 Kalorien pro Getränk beinhalten und weisen oft einen hohen Zuckeranteil auf. Überprüfen Sie nach Möglichkeit die Zutaten insbesondere auf einen Salzgehalt von mehr als 0,5 Gramm pro 100 Gramm oder mehr als 1,5 Gramm pro Portion. Viel Salz sollte beim Fliegen vermieden werden, da das Herz dann unnötig hart arbeiten muss, um ausreichend Sauerstoff durch den Blutkreislauf zu pumpen.

Autorin: Vicki Sussens, Connect Magazin 01/2019
Photo by Brooke Lark on Unsplash

connect

Unser Online-Newsletter connect bietet Ihnen monatlich aktuelle Informationen und Angebote aus der Geschäftsreise­branche.

Jetzt anmelden und nichts verpassen!

Anmelden Archiv