skipnavigation

Auch auf Geschäftsreisen gut schlafen

Tipps und Tools für besseren Schlaf

Schlaf … ein einfaches Wort. Doch eines mit großer Bedeutung für Menschen, die mit Schlafbeschwerden zu kämpfen haben. Es kann sogar Stress und Ängste auslösen – etwas, das nicht nur Geschäftsreisende um jeden Preis vermeiden möchten.

 

Eine von der Techniker Krankenkasse (TK) beauftragte Befragung hat ergeben, dass jeder Dritte in Deutschland nur mittelmäßig, schlecht oder sehr schlecht schläft. Ein Viertel der Befragten kommt noch nicht einmal auf sechs Stunden Schlaf pro Nacht. Und das ist kein rein deutsches Problem: Eine britische Studie hat gezeigt, dass auch in Großbritannien ein Drittel der Menschen auf nur fünf bis sechs Stunden Schlaf pro Nacht kommt – deutlich weniger als das, was Experten empfehlen, damit Erwachsene sich geistig und körperlich erholt fühlen, nämlich sechs bis neun Stunden. Dazu kommt, dass diese wenigen Stunden häufig auch noch von minderer Qualität sind, sozusagen Junk-Schlaf. Schuld sind Bildschirme: Fernsehen, Tablet- und Smartphone-Nutzung am Abend, vor allem vor dem Schlafengehen sind Gift für einen erholsamen Schlaf.

Besser schlafen

Guter Schlaf ist besonders auf Reisen wichtig

Vor allem für Geschäftsreisende ist guter Schlaf aber essenziell, denn er hält das Stresslevel niedrig. Menschen sind erholter und belastbarer, wenn sie gut geschlafen haben, und das wiederum ist wichtig für erfolgreiche Geschäftsreisen. „Wenn uns Schlaf entzogen wird, reagiert die Amygdala stärker, die das Hirn erreichende Informationen als bedrohlich bewertet”, sagt Schlafexperte Brendan Street. „Dadurch empfinden wir Situationen als stressiger“ – und das ist in Meetings, Geschäftsterminen und Konferenzen nicht gerade ideal.

 

Denken Sie also schon bei der Reiseplanung daran, dass Schlafen wichtig ist. Wer es einrichten kann, sollte schon am Vorabend eines Meetings anreisen, um erholter und leistungsfähiger in den Tag zu starten. Und nach Möglichkeit sollten Sie allzu vollgepackte Tage und lange Abende vermeiden. Für eine Weile kann das gutgehen, nicht aber auf einer längeren Reise.

 

Schlafrhythmus beachten

Schlafrhythmus beachten

Die gute Nachricht ist, dass es viele Möglichkeiten gibt, besser zu schlafen – sogar in 10.000 Metern Höhe. Versuchen Sie z. B., schon beim Start einzuschlafen. Das ist eine gute Möglichkeit, um mehr Schlaf zu bekommen. Brendan Street empfiehlt, sich an den natürlichen Schlafzyklen zu orientieren, die zwischen 90 und 110 Minuten dauern. Inzwischen gibt es Schlafphasenwecker, die den Schlafzyklus berücksichtigen und Sie in einer Phase des leichten Schlafs wecken – anstatt Sie aus dem Tiefschlaf zu reißen.

 

Essen gut einplanen

Essen gut einplanen

Nach einem üppigen Essen sollten Sie mindestens zwei Stunden verstreichen lassen, bevor Sie schlafen gehen – das kann unterwegs manchmal schwierig sein, insbesondere, wenn Geschäftsessen auf dem Plan stehen. Andersherum – wenn Sie lange aufbleiben müssen und seit vier oder fünf Stunden nichts gegessen haben, verhindert ein kleiner Snack zu später Stunde, dass Sie nachts hungrig aufwachen.

 

Einschlafroutine befolgen

Routine befolgen

Jeder, der schon einmal versucht hat, ein Baby oder Kleinkind zum Einschlafen zu bringen, weiß: Es geht nichts über eine gute Routine, zum Beispiel mit Baden, Vorlesen, Einschlafen. Auch Erwachsene schlafen besser ein, wenn sie sich an einen speziellen Ablauf halten, eine Art erwachsene Variante von Baden – Vorlesen – Einschlafen. Legen Sie Ihre Arbeit beiseite, hören Sie rechtzeitig damit auf, E-Mails zu bearbeiten und auf Bildschirme zu schauen. Versuchen Sie, etwa eine Stunde vor dem Schlafengehen mit entspannenden Aktivitäten zu beginnen. Nehmen Sie ein Bad, hören Sie Musik oder lesen Sie ein Buch. Schlaflieder und Kuscheltiere seien Ihnen freigestellt ...